Nach der Pause kam das Loch!

Der UHC Tulln startete bärenstark gegen den HC Bruck in die Partie. Über weite Strecken der ersten Hälfte dominierten die Tullner das Geschehen nach Belieben. Nach der Pause kam aber das böse Erwachen und der Aufsteiger steht am Ende ohne Punkte da.

Die Mannschaft des UHC Tulln startet gut in die erste Halbzeit. Andrasz Boszo stellt in der achten Spielminute auf 5:2. In der Folge kann Tulln den Abstand halten und legt immer wieder vor. Ab der 23. Minute schaffen es die Gastgeber im Angriff nicht mehr sich gegen die Gäste durchzusetzen und können bis zum Pausenpfiff kein Tor mehr erzielen. Immer wieder werden die Hausherren vom eingewechselten Tormann der Brucker Leo Nicolic, der am heutigen Abend sein Debüt für die Gäste gab, gestoppt. Bruck schafft es bis zur Pause den Spielstand auf 13:12 zu verkürzen.

In der zweiten Halbzeit schaffen es die Heimischen nicht den Ball im Tor unterzubringen und scheitern reihenweise am gegnerischen Tormann. In der 38. Minute erzielen die Heimischen das erste Tor im zweiten Abschnitt und stellen auf 14:17. In der Folge kann Bruck nochmals zulegen und stellt durch einen Kracher von Tanaskovic auf 15:20 in der 43. Minute. Am Ende spielen die Brucker das Spiel souverän zu Ende und gewinnen dank einer starken zweiten Hälfte mit 21:27.

Union Handball Club Tulln vs. HC Bruck 21:27 (13:12)
Fr., 1. November 2019, 18:00 Uhr
Werfer Union Handball Club Tulln: Patrick Nagy (5), Andras Boszo (4), Renato Matijevic (3), Maximilian Nicolussi (3), Philipp Wottawa (2), Markus Wagesreiter (1), Maximilian Wolffhardt (1), Lorenz Wutzl (1), Marcus Zupanac (1)
Werfer HC Bruck: Marko Tanaskovic (6), Paul Offner (6), Luca Plassnig (5), Patrick Gasperow (3), Martin Breg (2), Bruno Levak (2), Florian Spendier (1), Alexander Fritz (1), Nikola Aljetic (1)

Schreibe einen Kommentar