ML: Knappe Niederlage in Stockerau

Foto_ML_1024px

Knappe Niederlage in Stockerau

UHC Stockerau – Handball Tulln 24:23 (12:15)

Nach den schwachen Leistungen der letzten Wochen folgte dieses Wochenende das schwere Auswärtsspiel in Stockerau. Der Gastgeber verstärkte sich im Sommer mit Aufbau-Mitte Patrik NAGY und Linkshänder Tomas OFCAROVIC, sodass neben Abwehrchef Daniel FORRAI bereits 3 Legionäre auf dem Feld standen. Auf Seiten der Tullner fehlten weiterhin Ismir DEDIC und Renato MATIJEVIC. Letzerer versucht nach seinem Bänderriss im Sprunggelenk demnächst wieder ins Training einzusteigen, es bleibt jedoch abzuwarten, ob er bereits in den nächsten Spielen zum Einsatz kommen kann.

Die Tullner zeigten eine deutlich bessere Einstellung als in den letzten Spielen. Nach einer guten Trainingswoche, in der vor allem auf die Deckung viel Wert gelegt wurde, spielten die Rosenstädter von Beginn an aggressiv, konnten den Gegner immer wieder unterbrechen und hielten das Spiel offen. Auch Tormann Andreas SCHWARZ konnte sich im Laufe der Partie steigern und ließ sein Talent mit mehreren Glanzparaden aufblitzen. In der Abwehr stand der Mittelblock MÖDRITSCHER/GASPEROV relativ sicher und ließ in beiden Halbzeiten nur jeweils 12 Treffer zu – nach den 38 bis 40 Gegentoren der letzten 3 Spiele war eine deutliche Steigerung zu erkennen. Bis kurz vor der Halbzeitpause war ein offener Schlagabtausch zu beobachten, ein Doppelschlag von U18-Spieler Denis NIKIC brachte die Tullner in Führung, welche bis zur Halbzeit auf 15:12 ausgebaut werden konnte.

Auf Grund der Rückstandes wechselte sich der ehemalige HLA-Spieler und Spielertrainer Martin SCHIERER in Hälfte 2 selbst ein und verstärkte die Legionärstruppe. Vor allem in der Abwehr gab dies seiner Mannschaft den nötigen Rückhalt, auf Tullner Seite tat man sich in dieser Phase enorm schwer. Mehrere Würfe in den Block und tolle Paraden von Ex-Tullner Mathias VÖLKL führten zu schnellen Gegenstößen der Gegner, der Rückstand war binnen weniger Minuten aufgeholt. Dennoch konnte man nach dem Ausgleich in Minute 37 das Spiel offen halten, keine Mannschaft setzte sich entscheidend ab. Einige Unkonzentriertheiten im Abschluss gaben den Stockerauern die Chance, kurz vor Ende einen 2-Tore Vorsprung herauszuspielen. Ein letztes Aufbäumen der Tullner machte die Schlussphase enorm spannend, 10 Sekunden vor Ende kam man beim Stand von -1 nochmals in Ballbesitz, konnte aber die letzte Möglichkeit zum Ausgleich nicht nutzen.

Als Fazit kann man sagen, dass sich die Mannschaft wieder besser verkauft hat als in den Spielen zuvor. Man hatte über weite Strecken den Gegner im Griff, die Legionäre konnten sich kaum durchsetzen, durch einige unnötige Fehlwürfe, vor allem im Gegenstoß und vom Siebenmeterpunkt machte man sich das Leben selbst schwer. Man kann jedoch wieder positiv in die Zukunft blicken, Stockerau ist mit 5 Siegen aus 5 Spielen sicherlich zu den Favoriten auf den Landesmeistertitel zu zählen, eine knappe Auswärtsniederlage ist in Anbetracht dessen zu verkraften, auch wenn sie dem Spielverlauf nach eher unglücklich war.

Das nächste Heimspiel folgt bereits kommendes Wochenende, am Samstag 16.11. gegen die SG Horn/Waidhofen. Im Zuge der Triple-Veranstaltung (Bundesliga Damen – Männerliga – Landesliga Damen) können sich die Zuschauer wieder auf attraktive Handballspiele mit tollem Rahmenprogramm freuen. Ab 17 Uhr lädt der Handball Club Tulln zu einer Weinverkostung ein, bei der über die Leistung der Jugend-, Damen- und Herren-Mannschaften philosophiert werden kann.

Schreibe einen Kommentar